Vestibulum commodo volutpat laoreet
8. Mai 2014
Aenean ligula mol stie viverra
12. Mai 2014

Meine ersten Lush Produkte

Meine erste Lush Erfahrung

Wenn ich euch „Lush“ als Marke nenne, dann wird der Großteil von euch sicherlich nicken und wissen wovon ich spreche. Lush stellt handgemachte Kosmetik her, ist wohl am meisten für seine vielen Seifen und Badebomben bekannt, produziert zu 100% vegetarisch – teils vegan und ist frei von jeglicher Form von Tierversuchen. Bis auf sehr wenige Ausnahmen werden ausschliesslich reine Naturprodukte verwendet und man findet von der bereits genannten Seife bis zum Haarshampoo, Lippenpeeling und Fußcremes fast alles, was auch die konventionelle Kosmetikbranche anzubieten hat. Ich gestehe, dass ich noch keine wirkliche „Lush Erfahrung“ habe bzw. hatte, einzig durch die Glossybox durfte ich mal „Fun“ kennenlernen, von jenem Produkt war ich aber bloß mäßig begeistert. Da ich bei Kosmetik in Sachen Duft immer etwas eigen bin und es auch nicht zu NK-mäßig mag, fällt für mich eine Probe-Bestellung flach. Ich muss anschnuppern, was ich da kaufe, denn vielleicht müffelt es arg und ich mags dann nicht. Dass dies bei den recht hohen Preisen bei Lush ziemlich ärgerlich wäre, muss ich wohl nicht weiter erwähnen. Glücklicherweise gibt es hier in Hamburg gleich zwei Lush Stores und einer davon ist sogar in meiner Nähe. Schon des Öfteren bin ich an den Shops vorbeigegangen, war auch schon drin, habe den Duft inhaliert (ja, ich mag diese Duft-Bombe total und kriege keine Kopfschmerzen davon 😉 ), doch bin immer mit leeren Händen wieder rausgegangen. Nun wollte ich aber mal etwas kaufen und da ich stets Probleme mit meiner Nagelhaut habe, kamen mir die vielen positiven Blogbeiträge und Bewertungen von Lemony Flutter, der bekannten zitrischen Hand- und Nagelhautcreme von Lush, in den Sinn.

Eine Peeling Seife und eine Nagelhautcreme ziehen ein

Lush EinkaufDer Store im Elbe-Einkaufszentrum ist sehr klein. Wenn 3-4 Leute drin sind plus die zwei zusätzlichen Lush VerkäuferInnen, dann wirds schon arg eng. Zum Glück war nur eine weitere Kundin im Laden und eigentlich wollte ich mir bloß Lemony Flutter anschauen, war aber von dem sonstigen Angebot an Kosmetik Produkten in allen Formen, Farben und Pötten etwas überfordert, etwas erschlagen und wandte mich erstmal den Seifen zu, die so herrlich vor sich hin dufteten. Nach einigen Schnuppertests stand fest, dass ich eine davon haben möchte, nämlich die Peeling Seife Sandstone. Die Verkäuferin schnitt mir ein Stückchen mit etwas mehr als 100g ab und so kam ich zu meiner ersten Lush Seife. 🙂 Lemony Flutter kaufte ich ungesehen und ungerochen dazu, ich weiß nicht mehr warum ich mir die Zeit nicht genommen habe. Als Einkaufsgoodie bekam ich noch ein Viertel Stück Each Peach, eine fruchtig zitrische Massagebutter. Fürs erste genug um etwas Erfahrung mit Lush sammeln zu können.

Sandstone Peeling Seife

Lush Sandstone Peeling SeifeErst wollte ich etwas mit Pfefferminze, da ich aber weiß, dass mein Mann dann aber nichts von dem teuren schönen Stück hat, entschied ich mich für etwas fruchtiges. Die Entscheidung fiel auf Sandstone, eine Peeling Seife mit fruchtig-spritzigem Zitrusgeruch und echtem Sand. Sandstone ist vegan, verfügt über eine palmölfreie Seifenbasis und macht Lust auf Sommer. Ich nutze sie unheimlich gern, ich glaube sogar, dass ich mir noch nie so gern die Hände gewaschen habe wie zur Zeit. 😉 Das soll nicht heißen, dass ich das sonst seltener tue, keine Bange. 😛 Der Duft ist wie schon erwähnt unheimlich frisch, belebend, sommerlich und zitronig. Dabei driftet Sandstone keineswegs in Richtung Spülmittel oder Klostein ab, sondern ist einfach nur zum Anbeißen lecker. Der Peeling Effekt kommt bei den Händen nicht so sehr zum Tragen, wer sich aber dazu entscheidet Sandstone mit unter die Dusche zu nehmen, der kann müde Haut richtig wachrubbeln! Beine, Po und selbst die eine oder andere verhornte Hacke lässt sich mit der Peeling Seife gut und gerne verwöhnen. Eine richtige Wohltat. Kleines Manko: Diese Lush Seife trocknet die Haut leider etwas aus, ich muss daher öfter mal zur Handcreme greifen. 100g Sandstone Peeling Seife kosten 5,45 Euro, bezahlt habe ich für mein Stück 6,32 Euro.

Lemony Flutter Hand- und Nagelhautbutter

Lush Lemony Flutter Hand- und NagelhautbutterDer eigentliche Grund warum ich im Lush Store war: Lemony Flutter! Die Nagelhautbutter, von der ich so viel Positives gelesen habe, dass ich sie endlich auch selbst ausprobieren wollte. Sie ist im 50ml Pott erhältlich, ist vegetarisch (nicht vegan) und nicht bloß für die Hände, sondern auch für jegliche raue Körperstellen wie Ellenbogen, Fersen, Schienbein & Co. geeignet. Der Duft ist recht natürlich, hier überwiegt wieder ein leckerer Zitrusduft, gepaart mit Bienenwachs (finde ich zumindest) und ist aller Wahrscheinlichkeit nach Geschmackssache. Die Textur ist sehr buttrig, eine etwas festere Zitronencreme eben und ich hatte noch kein Produkt für geschundene Nagelhaut, welches so reichhaltig war wie Lemony Flutter! Sheabutter und jede Menge natürliche Öle versorgen Hände und ausgefranste Nagelhaut um ihnen zur gewünschten Geschmeidigkeit zu verhelfen. Die reichhaltige Pflege dieser Nagelhautcreme ist für meine Hände sogar etwas zu viel, denn sie zieht bloß langsam ein. Entweder plane ich also rund 15 Minuten Einziehzeit ein oder ich beschränke mich auf die Nutzung am Abend. Letzteres mache ich regelmäßig, denn Lemony Flutter agiert bei mir als Handmaske für die Nacht. Hände dick eincremen, schön in die Nagelhaut einmassieren und dann ab ins Bett. Wer mag, kann noch Baumwollhandschuhe überziehen, ich mag das Gefühl jedoch nicht und lasse es somit bleiben. Die Nagelhaut hat sich nach 2 Wochen konsequenter Anwendung stark gebessert, ist glatt, sieht wesentlich gesünder und gepflegter aus. Dafür spreche ich eine absolute Kaufempfehlung aus, auch wenn der Preis für den 50ml Pott bei stolzen 10,45 Euro liegt.

Das Goodie: Each Peach Massagebutter

Lush Each Peach MassagebutterZu meinem kleinen Einkauf bei Lush gab es noch ein Stückchen der Each Peach Massagebutter oben drauf. Die Verkäuferin packte gerade eine ganz frisch eingetroffene Lieferung davon aus und schnitt mir ein Viertel davon ab. Das fand ich großzügig, wenn man bedenkt, dass ein ganzes Stück Each Peach mit 50g Gewicht immerhin 10,50 Euro kostet! Die Massagebutter war so frisch, dass sie förmlich dahinschmolz und ich hatte noch keine Erfahrung mit solchen festen Produkten. Sie besteht zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen, ist vegan und enthält keinerlei Konservierungsstoffe. Spritzige Zitrusöle sorgen für einen belebenden Effekt, man lässt sie entweder zwischen den Handflächen schmelzen oder gleitet sanft über die Haut, um Each Peach anschliessend einzumassieren. Die Anwendung ist dabei sowohl auf nasser als auch auf trockener Haut möglich, Letzteres ist aber meines Empfindens nach einfacher. Auch hier haben wir wieder ein sehr reichhaltiges Produkt für eine angenehme Massage, das sich beim Einziehen gerne mal Zeit lässt. Kakaobutter, Sheabutter, Avocadobutter, Mangobutter…ihr könnt euch nun sicher denken, wieso. 🙂 Für mich persönlich ölt sie zu stark, für Nutzerinnen mit trockener oder sehr trockener Haut ist diese Massagebutter aber sicherlich eine Wohltat.

Nisi
Nisi
♥ 32 Jahre jung ♥ Bloggerin aus Leidenschaft ♥ ehrlich ♥ direkt ♥ bißchen verrückt ♥ mag ihre ölige Mischhaut nicht ♥ kämpft mit Schlupflidern ♥ ist absolut boxensüchtig ♥ und nagellacksüchtig ♥ und parfümsüchtig ♥ kriegt Pipi in den Augen beim Augenbrauen zupfen ♥

6 Comments

  1. Andrea sagt:

    Schön, dass dir die Produkte so gut gefallen! Eine kleine Anmerkung muss jetzt aber leider sein: Lush hat mit Naturkosmetik gar nichts zu tun. Da ist EDTA drin, da sind Parabene drin… Für Menschen, die auf die Inhaltsstoffe achten, ein absolutes No-Go.

    • Nisi sagt:

      Hallo Andrea,

      vielen Dank für deinen Hinweis! 🙂 Du hast wohl Recht, bist auch wahrscheinlich etwas erfahrener in dieser Hinsicht als ich. Naturkosmetik war eventuell etwas hoch gegriffen, grünes Image trifft es dann wohl eher. Ich habe das mal abgeändert, will ja nix falsches erzählen. 🙂 Man muss Lush jedoch zugute halten, dass es viele Produkte ohne EDTA und/oder Parabene gibt, bzw. einige Produkte umgestaltet werden und bezüglich Parabene selbstkonservierend entwickelt werden um darauf verzichten zu können.

  2. Testgitte70 sagt:

    Ich war früher der komplette Lush-Freak. Immer an Weihnachten wenns Produkte zum halben Preis gab, habe ich ordentlich zugeschlagen 🙂 Aber jetzt wo ich ausschließlich NK nutze passt Lush nicht mehr so ganz in mein Beuteschema. Aber duftmäßig und in Sachen Optik (Badebomben) sind die Sachen schon klasse.
    LG Brigitte

    • Nisi sagt:

      Ich finde gerade beim Duft scheiden sich ein wenig die Geister. Manches wirkt dann doch schon sehr „öko“ ohne es böse zu meinen. 🙂 Ich schaue mir aber mal einige weitere Produkte an, die Weihnachtsaktion werde ich dann vielleicht (wenn auch über Umwege) versuchen zu nutzen. Den einen oder anderen Euro zu sparen ist ja nicht verkehrt. 🙂

  3. miri taetweiler sagt:

    Ach ja… Lush….:-) war schon zu DM Zeiten teuer. … jetzt ist es noch teurer… Also auch wenn ich viele Produkte sehr mag, es gibt Grenzen. Meine Massagebar hat früher knapp 8 Mark gekostet. Jetzt sind es schon mehr als 10 Euro und sie schmilzt schneller weg. Aber hat schon was. Alleine die Gerüche. . 🙂

    Ich dachte auch immer das sei NK. Na da muss ich ja nochmal die incis checken.

    Sehr gut kommen Lush Produkte immer als Geschenk. Die Knetseife fand ich auch eher schwach.

    • Nisi sagt:

      Jau, günstig ist anders, das stimmt wohl. 😀 Aber irgendwie bin ich angefixt und muss demnächst nochmal in den Store tigern. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.